mediaclou gmbh - Agentur fŘr Werbung und Medienintegration

mediaclou gmbh Slogan

Barrierefreies Webdesign

Barrierefreies Internet wurde zun├Ąchst f├╝r Menschen mit Behinderung konzipiert. Diese neuen technischen Anforderungen wurden gleichzeitig zu Vorreitern f├╝r moderne Homepages mit herausragender Usability.

Moderne Internetseiten sind barrierefrei - oder zumindest barrierearm. Aus verschiedenen Gr├╝nden: Ma├čnahmen, die der barrierefreien Gestaltung von Internetseiten dienen, erh├Âhen die Nutzbarkeit der Seite. Die strikte Trennung von Layout und Inhalt erm├Âglicht eine schnelle und flexible ├änderung der vorhandenen Webseiten bei Bedarf. Eine klare Struktur mit einer kurzen und genauen Navigation verbessern die ├ťbersichtlichkeit des Webangebots. Seiten werden schneller geladen und sind auch f├╝r Suchmaschinen besser lesbar.

Das barrierefreie Webdesign hat Vorteile f├╝r alle: F├╝r die rund 8 Prozent Deutschen mit Handicaps, die ihnen den Zugang zum Computer und Internet erschwert. Auch ├Ąltere Menschen oder Menschen mit einer vor├╝bergehenden Behinderung haben Vorteile, genauso wie alle anderen Besucher der Seite und nat├╝rlich auch Unternehmen und Inhaltsanbieter, die Interesse an einer m├Âglichst unkomplizierten und einfachen Nutzung ihres Webangebots haben.
 
Barrierefreie Webseiten m├╝ssen nicht langweilig aussehen. Mit den modernen Techniken lassen sich auch individuelle und kreative Layouts umsetzen und ├╝ber Content Management Systeme (CMS), z.B. TYPO3 steuern.

Gute Nutzung - wie erkennt man barrierearme Seiten?

Die BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) schreibt genaue technische Richtlinien vor. Aber woran erkennt man barrierefreie Seiten auf den ersten Blick auch ohne sich um die technischen Details zu k├╝mmern?

├ťbersichtlichkeit
Inhalt, Navigation und weitere Anwendungen auf der Website sind klar voneinander getrennt und ├╝bersichtlich gestaltet. Die Navigation besteht h├Âchstens aus sieben Punkten, diese sind verst├Ąndlich und eindeutig formuliert. Beim Klick auf den Link findet man auch wirklich den Inhalt, auf den der Navigationspunkt verweist.

Skalierbarkeit
Schlecht sehende Nutzer k├Ânnen die Seite auch dann noch lesen, wenn sie die Schrift deutlich vergr├Â├čern. Die Inhalte lappen in diesem Falle nicht ├╝bereinander.

Verst├Ąndlichkeit
Die Inhalte sind leicht zu verstehen. Fremdw├Ârter werden erkl├Ąrt, es kann eine Hilfe-Seite geben, auf der Hilfen und Konzept der Website erkl├Ąrt werden.

Farben
Die Farbauswahl zeichnet sich aus durch guten Kontrast und verzichtet auf problematische Farbkombinationen wie rot-gr├╝n. Wichtige Inhalte wie Navigationsmen├╝s d├╝rfen nicht nur durch ihre farbliche Auszeichnung mit bestimmten Funktionen verkn├╝pft werden.

Zug├Ąngliche Informationen

Die Inhalte von Video- und Audiodateien lassen sich auch alternativ erfassen, zum Beispiel ├╝ber einen Text, der das Wesentliche des Inhalts beschreibt.

Trennung von Inhalt und Layout

Ein entscheidender Punkt: Screenreader lesen den gesamten Inhalt der Seite vor, auch die HTML-Befehle, die f├╝r den Seitenaufbau ben├Âtigt werden. Daher gilt die Regel: Die Formatierung der Seiten geschieht mittels Cascading Style Sheets (CSS) und findet sich in einer seperaten Datei. Auf den Inhaltsseiten werden so nur noch wenige HTML-Befehle ben├Âtigt, und die Lesbarkeit der Seiten steigt signifikant. Layout-Tabellen sind zu vermeiden. 

Vorteile beim Suchmaschinen-Ranking (SEO)

Barrierefreie Seiten stehen oft im oberen Bereich der Suchergebnisse von Internet-Suchmaschinen wie Google oder Yahoo. Das liegt an der klaren Kodierung, die ohne viel zus├Ątzlichen, ├╝berfl├╝ssigen Code auskommt und dem automatischen Roboter ("Crawler") der Suchmaschine gute Informationen liefert.

Die bei weitem bekannteste und am h├Ąufigsten genutzte Suchmaschine "Google" hat die "Google Accessible Search" entwickelt: Suchergebnisse von barrierefreien Web-Seiten landen in der Ergebnisliste weiter vorn.

Google testet unter anderem die Techniken, die auf einer Website verwendet werden (Flash-Intros k├Ânnen bespielsweise schlecht genutzt werden), Grafiken (enthalten sie einen Alternativ-Text, ist der Inhalt auch mit abgeschalteten Grafiken nutzbar), die Seitenstruktur und die M├Âglichkeit, die Seite mit der Tastatur zu bedienen.

Viele Mittel, um ein gutes Ranking, also eine vordere Position in den Suchergebissen zu erzielen, entsprechen den Anforderungen an ein barrierefreies Webdesign.